SEO User Experience

Absprungrate senken: Alles, was Du wissen solltest.

Absprungrate senken

Weniger ist mehr. Das gilt ohne Zweifel für die Absprungrate auf Webseiten. Wer wünscht sich schon Besucher, die gleich wieder das Weite suchen?

Besucher kommen und gehen, das ist völlig normal. Manche haben sich verlaufen, andere werden durch das Klingeln des Telefons abgelenkt. Und sehr viele finden nicht auf Anhieb, wonach sie suchen. Auffällig hohen Absprungraten, solltest Du dem Problem dringend auf den Grund gehen.

Begriffserklärung

Die Absprungrate, auch Bounce Rate genannt, beschreibt den prozentualen Anteil aller Besucher, die Deine Website wieder verlassen, bevor sie eine weitere Seite derselben Domain aufrufen.

Bounce Rate senken

Die entsprechende Formel sieht wie folgt aus:

Bounce Rate senken

Achtung
Nicht zu verwechseln, ist die Bounce Rate bzw. Absprungrate mit der Ausstiegsrate, auch Exit Rate genannt. Diese beschreibt, wie häufig eine bestimmte Webseite die letzte Seite einer Domain ist, die ein Nutzer besucht hat.

Was ist eine akzeptable Absprungrate?

Absprungraten unterscheiden sich von Fall zu Fall sehr stark. Große Unterschiede gibt es abhängig von der Branche und der Art der Seite. Ein klein wenig Orientierung schaffen aktuelle Benchmarks, wie dieser:

Absprungrate senken

Quelle: EZOIC

Warum ist die Absprungrate so wichtig?

Suchmaschinenoptimierung ist viel mehr als Linkbuilding und technische Optimierung einzelner Seiten. Google interessiert sich auch sehr für die Relevanz der transportierten Inhalte für den User. War seine Suche unterm Strich erfolgreich? Oder waren anderen Suchmaschinen-Treffer noch besser? Als Indikator für die inhaltliche Qualität zieht Google neben der Verweildauer sowie die Seiten je Sitzung auch die Absprungrate heran.

Probleme bei der Messung

Oft sind Absprünge gar keine. Man stelle sich einen Besucher vor, der sich tatsächlich 15 Minuten lang auf der Einstiegsseite verweilt, um sich ein Video anzuschauen. Um solchen Fällen auf die Schliche zu kommen, bietet Google ein spezielles Event Measurement Feature an. Hier erfährst Du mehr zum Thema.

Ursachen für eine hohe Absprungrate

Warum Besucher eine Seite sofort wieder verlassen, muss nicht unbedingt auf einen schwachen Content hindeuten. Oft steckt etwas völlig anderes dahinter. Grundsätzlich lassen sich die Ursachen in zwei Kategorien unterteilen:

Technische Gründe

  • Fehlerhafte Einbindung des Trackingcodes
    Wenn Du mit einem Webanalyse-Tool arbeitest, wurde ein Trackingcode in den Quellcode mit eingebaut. Der Trackingcode ermöglicht die Analyse Deiner Seite.

    Kommt es zu einer fehlerhaften Installation, kann es passieren, dass die Bounce Rate zu hoch gemessen wird.

  • Lange Ladezeiten

    Lange Ladezeiten stören den Besucher, so dass dieser vorzeitig wieder verschwindet oder aber die Lust verliert, länger auf der Website zu verweilen.

  • Darstellprobleme

    Webseiten müssen auf allen wichtigen Endgeräten vernünftig funktionieren. Sofern der Inhalt nicht bequem erfassbar ist, sind Besucher sofort wieder weg. Das gilt insbesondere auch für Nutzer von Smartphones und Tablets.

  • Fehlende Verlinkungen

    Fehlen auf ein er Seite Links und Handlungsaufforderungen, kann der Besucher gar keine weitere Seite aufrufen. Das ist übrigens auch das Problem von One-page Websites, welche bereits per Definition aus einer einzigen Seite bestehen.

Inhaltliche Gründe

  • Relevanz

    Oft sind Content und Design vom Feinsten – und wird dennoch verschmäht. Dass ist dann der Fall, wenn Traffic und Angebot nicht zusammenpasst. Dann stellen sich für Dich ein paar grundsätzliche Fragen: Generiere ich den Traffic korrekt? Kenne ich meine Zielkunden gut genug?

  • Minderwertige Inhalte

    Deine Seite bietet qualitativ minderwertigen oder veralteten Content? Texte sind mit Rechtschreib- und Grammatikfehlern bestückt? Dann brauchst Du Dich über eine hohe Absprungrate nicht wundern. Gleiches gilt übrigens auch, wenn Du Deine Inhalte nur für Suchmaschinen optimierst – und darunter die inhaltliche Qualität leidet.

  • Unzureichende Usability
    Die Optik sowie der Aufbau Deiner Webseite haben den größten Einfluss auf eine positive oder negative Usability. Ganz wichtig: Ein Besucher muss sich im Bruchteil einer Sekunde orientieren können. Oft wirken Seiten jedoch chaotisch: Farben, Schriften, Bilder und sogar die Navigation haben maßgeblich Einfluss auf die User Experience.

    Ein Besucher kann weitere Angebote und Seiten nur dann aufrufen, wenn er entsprechende Handlungsaufforderungen bzw. Verlinkungen findet. Ist das nicht der Fall, springt er schnell wieder ab.

  • Werbung
    Ob Werbung anderer oder Deine eigenen Overlays: Eine häufig unterschätzte Ursache für hohe Absprungraten, ist aufdringliche und übermäßige Werbung. Vor allem dann, wenn die Angebote völlig irrelevant sind oder in hoher Anzahl aufpoppen.

Checkliste für den Umgang mit zu hohen Absprungraten

Mit Programmen wie Google Analytics behältst Du den Überblick und kannst Probleme rechzeitig identifizieren. Achte jedoch darauf, dass die Daten signifikant sind. Dazu sollte die Seite im untersuchten Zeitraum wenigstens 500 mal aufgerufen worden sein. Im folgenden Beispiel fällt eine Seite durch eine unterdurchschnittliche Absprungrate auf:

Analytics Absprungrate

1. Einzelne Seiten optimieren

Sofern nur einzelne Seiten schwächeln, prüfe deren Gemeinsamkeiten. Wie gut ist deren Inhalt und die Ladezeit? Funktioniert die Verlinung auf andere Seiten? Ist der Inhalt relevant? Entferne betreffende Seiten notfalls aus dem Google-Index, um die SEO-Performance als Ganzes nicht zu schwächen.

2. Seiten insgesamt optimieren

Sofern Du ganz allgemein unzufrieden mit der Absprungrate bist, überprüfe die Website in Bezug auf Content-Qualität und -Design. So mag zum Beispiel niemand Textwüsten. Nutze deshalb Absätze, Überschriften und Infografiken, um den Inhalt zu strukturieren.

textlayout

3. Seiten für Besucher aus bestimmten Quellen optimieren

Prüfe die Absprungrate in Bezug auf die Besucherquellen (organische Zugriffe, Verweiszugriffe, Suchzugriffe etc.). Gibt es große Unterschiede? Falls ja, überprüfe die Inhalte der betreffenden Seiten. Passen Sie zu den Besuchern? Sind Besucher überhaupt Zielkunden?

4. Seiten für wiederkehrende Besucher optimieren

Prüfe die Absprungrate von Erstbesuchern und wiederkehrenden Besuchern. Gibt es große Unterschiede? Falls ja, überprüfe die Inhalte der betreffenden Seiten. Passen Sie zu den Besuchern und ihrer Buyer Journey?

5. Seiten für Nutzer aus bestimmtenr Geräte optimieren

Prüfe die Absprungrate von Nutzern verschiedener Engeräte (Desktop, Tablet und Mobiltelefon). Gibt es große Unterschiede? Falls ja, überprüfe die Darstellung und Funktionalität der betreffenden Seiten und Endgeräte.

6. Seiten mit hoher Exit Rate optimieren

Sofern einzelne Seiten durch eine hohe Exit Rate auffallen, prüfe unbedingt deren Inhalt und auch die Ladezeit. Funktioniert die Verlinung auf andere Seiten? Ist der Inhalt relevant? Entferne betreffende Seiten notfalls aus dem Google-Index, um die SEO-Performance als Ganzes nicht zu schwächen.

Fazit

Die Absprungraten Deiner Seiten solltest Du stets vor Augen haben, um rechtzeitig gegensteuern zu können. Optimierungen sind oft mit geringem Aufwand möglich und führen schnell zum spürbaren Erfolg.

Ebenfalls interessant
Visual Search im Content-Marketing
Content-Optimierung für Visual Search
Landingpage-Tools im Test
Im Test: Landingpage-Tools für Einsteiger und Profis

Bitte kommentieren

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Website