Conversion-Optimierung Leadgenerierung

Call-to-Action perfekt platzieren

CTA-Button optimal platzieren

Nur im Dialog werden anonyme User zu Kunden – und Kunden zu Fans. Doch wie initiiert man einen Dialog mit Zielkunden? Indem man ihnen ermöglicht, auf ein Angebot zu reagieren. Möglichst bequem, schnell und ohne Medienbruch. Dazu werden gezielt Formulare, Buttons und Textlinks eingesetzt. Doch was macht eine Call-to-Action erfolgreich?

call to action Beispiel

Der Erfolg einer Handlungsaufforderung misst sich vor allem an der Klick- und Konversionsrate. Diese Kennzahlen werden natürlich nicht allein von der Platzierung des Call-to-Action beeinflusst. Diese spielt jedoch eine oft unterschätze Rolle.

button position

Wo platzierst Du Deine CTAs? Verschenkst Du womöglich wertvolles Potenzial?
Im Folgenden gebe ich Dir einen Überblick darüber, wie Du einen CTA sinnvoll und effektiv auf einer Webseite, Landingpage, in einem Blogartikel, Online-Shop, Newsletter, Video positionierst.

Allgemeines

Hinter jedem Call-To-Action steht ein von Dir definiertes Reaktionsziel. Demgegenüber stehen Erwartungen potenzieller Kunden: Ich will was lernen! Ich will ein Problem lösen! Was muss ich tun? Deine Aufgabe ist es, den Zielkunden zu führen und zu bestimmten Reaktionen zu motivieren.

Ist ein Call-To-Action jedoch nicht optimal platziert, wird dieser vom Zielkunden entweder gar nicht oder als störend wahrgenommen. Dein Reaktionsziel rückt dann immer mehr in die Ferne.

Call-To-Action „embedded“ auf Webseite platzieren

“Above the fold” oder „below the fold“ – das ist hier die Frage! Kann der Besucher den CTA sofort sehen oder muss gescrollt werden? Die optimale Platzierung hängt von Deiner Intention ab. Auf Webseiten mit viel Content ist der CTA oft nur einmal ganz am Ende platziert. Oftmals will der Besucher aber gar nicht viel lesen sondern umgehend (oder gar impulsiv) reagieren. Dann gilt „above the fold“ und die Handlungsaufforderung wird (zusätzlich) prominent an oberster Stelle eingebunden.

Alternativ kann der Call-to-Action auf der rechten Seite eingebunden werden, denn Besucher konzentrieren sich beim Lesen besonders stark auf die Bereiche oben links und unten rechts. Beim Betrachten einer Webseite spricht man auch von einem diagonalen Blickverlauf der Besucher:

Website Blickverlauf

Platziere Deinen Call-to-Action zusätzlich im Header auf Deiner Startseite. So erzielst Du eine besonders hohe Klickrate, denn diese Schaltfläche wird direkt vom Besucher wahrgenommen und ohne scrollen erreicht.

Aber Vorsicht: Falls Dein Angebot erklärungsbedürftig ist bzw. eine Reaktion aus einem Impuls heraus eher unwahrscheinlich ist, falle besser nicht mit der Tür ins Haus! Platziere in diesem Fall Deine Call-to-Action ausschließlich am Ende des Angebots.

Call-To-Action mittels Overlay/Pop-Up platzieren

Sehr beliebt zur Präsentation eines Call-To-Action sind Pop-ups. Gängige Varianten öffnen sich mittig auf dem Bildschirm. Andere am Bildschirmrand (oben, oben-links, oben-rechts, unten etc.) . Sie erzielen hohe Aufmerksamkeit, weil sie sich über den eigentlichen Inhalt legen. Manchmal als modales Fenster und sogar animiert.

Großer Vorteil: Das „Aufpoppen“ lässt sich abhängig vom Userverhalten steuern. Hat dieser bereits ein paar Sekunden auf der Seite verbracht? Hat er gescrollt? Will er die Seite wieder verlassen? Die Herausforderung ist die Einblendung des Pop-Ups zum optimalen Zeitpunkt. Erscheint es zu früh, findet er keine Beachtung oder verscheucht den Besucher eher.

button position

Mit Hilfe der durchschnittlichen Verweildauer der Besucher auf Deiner Webseite kannst Du den bestmöglichen Zeitpunkt bestimmen. Nach ca. 60% der Zeit, die ein Besucher auf der Webseite verbringt, sollte ein Pop-Up erscheinen.
Quelle: OptiMonk

Im optimalen Fall erscheint das Pop-up also kurz bevor sich die Aufmerksamkeit wieder verringert.

Zeitpunkt Handlungsaufforderun

Call-To-Action in Blogartikel platzieren

Handlungsaufforderungen stören den Lesefluss. Platziere sie deshalb möglichst nicht mitten in einen Blogartikel, sondern stets an dessen Ende. Content Experience bedeutet, dass der User den Content bequem erfassen kann.

Call-To-Action im Online-Shop platzieren

In Online-Shops wimmelt es naturgemäß von CTAs. Die Reaktionsmöglichkeiten sind vielfältig, die vielen Angebote können sich wechselseitig schwächen. Die CTA-Platzierung muss folglich gut bedacht sein. Wichtig hierbei ist eine visuelle Hierarchie der Handlungsaufforderungen. Platziere die Wichtigsten immer an erster Stelle.

button position

Call-To-Action im Newsletter platzieren

Newsletter werden eher überflogen als gründlich gelesen. Deshalb ist die richtige Platzierung eines CTAs hier besonders wichtig. Gut ist, wenn Du CTAs direkt unterhalb eines Angebotes (Banner, Produktbeschreibung etc.) unterbringst. Und zwar so deutlich, dass sie einem quasi ins Auge springen. Aber Vorsicht: Mehrere CTAs sollten nicht zu dicht beieinander liegen. Vor allem auf einem Touchscreen wird dann schnell mal der Falsche geklickt.

button position

Call-To-Action in PDF-Content platzieren

Auch Premium-Content im PDF-Format soll den Zielkunden normalerweise zu einer Reaktion bewegen. CTAs in Checklisten, Whitepaper etc. gehören ganz ans Ende des Dokuments. Schließlich wurde der User unmittelbar vorher zum Download des Dokuments aufgefordert und will es nun zunächst ungestört lesen, bevor er seine Buyer Journey fortsetzt.

Call-to-Action in Video positionieren

78% der erwachsenen Internetnutzer schauen täglich Videos. Nutze das Interesse der User und binde direkt dort CTAs ein. Die optimale Zeit um eine Handlungsaufforderung in einem Youtube Video zu platzieren liegt bei 30 Sekunden. (Quelle: INC) Mit Hilfe eines Pop-Up Overlays kann dem Video am Ende zusätzlich noch ein Call-To-Action hinzugefügt werden.

Du machst während eines Videos Deine User auf ein anderes Thema aufmerksam? Blende direkt hier ein Formular ein, um mit den User in Kontakt zu treten.
button position
Live Videos dagegen enthalten nur live geschaltete CTAs. Der User wird aufgefordert während des Videos zu reagieren. Die am häufigsten verwendete Form ist hierbei die Kommentarfunktion oder der Live-Chat, die unter dem Video platziert wird.

Fazit

Viel hilft nicht immer viel! Das gilt auch für Call-to-Actions. Unpassend platzierte CTAs werden vom Zielkunden entweder gar nicht wahrgenommen – oder als störend empfunden. Ergebnis: Weniger Conversions.

Ebenfalls interessant
Lead Generation Hacks
13 Lead Generation Hacks für Krisenzeiten
aida-modell
Was ist eigentlich das AIDA-Modell?
2 Kommentare
  • blank
    Franz Manuel Jul 7,2020 von 14:47

    Der Artikel ist sicherlich hochinteressant. Aber, für den Ottonormalverbraucher nicht verständlich. Das ist das Problem bei Website, SEO, conversion optimization und co. Niemand versteht um was es geht

  • blank
    Ralph Mrz 20,2018 von 13:20

    Danke für diesen sehr interessanten und informativen Artikel zum Thema Call-to-Action. Dieser Artikel zeigt eindrucksvoll, dass das Thema CTA sehr wichtig und gleichzeitig komplex ist. Infolgedessen sollte meiner Meinung nach das Thema CTA als fortlaufender Prozess verstanden werden.

    Beste Grüße. Ralph

Bitte kommentieren

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Website