Content-Marketing

Mit Content-Planung dem Chaos entkommen

Content-Planung

Warum sind Corporate Blogs eigentlich oft so öde wie Krankenhauskost? Weil tolle Ideen zwar in zahlreichen Köpfen herumschwirren – aber nicht umgesetzt werden. Meistens verlassen sie nicht einmal die Abteilung, in der sie entstanden sind.

Das Ergebnis: Content Creator produzieren Zeidruck mehr oder minder Belangloses. Oft mangelt es an Leidenschaft, weil sie von den Content-Ideen nicht überzeugt sind. Häufig wiederholen sich auch die Themen, was sich ebsenso nicht positiv auf das User Engagement auswirkt.

Tatsächlich ist die Basis für Erfolg im Content-Marketing der professionelle Umgang mit den Ideen – eingebettet in einer strukturierten Content-Planung. Doch wie genau muss man sich das vorstellen?

Was sind Content-Ideen überhaupt?

Ideen sind der Spielball des formbaren Geistes.

E.M. Forster – Die Maschine steht still

Ideen dienen Dir Anknüpfungspunkte für zukünftigen Content. Bei ihnen handels es sich zunächst oft bloß um:

  • Schlagwörter
  • Fragen
  • Stichwörter
  • Textfragmente
  • Infografiken
  • Skizzen
  • Headlines

Tipps für das Sammeln von Ideen

Bestimme einen festen Ort für Content-Ideen!

Vor allem für Teams lohnt sich ein zentraler, für alle sichtbarer Ort zur Ideensammlung. Ein Klassiker ist Trello, hier können Teammitglieder auch mobil auf Ideen zugreifen.

Für Dich auf unserem Blog getestet: Im Test: 5 Kanban-Tools für agiles Projektmanagement.

Sammle so viele Content-Ideen wie möglich!

Je mehr Ideen Du mit Deinem Team sammelst, desto besser. Motiviere daher möglichst viele Kolleginnen und Kollegen dazu, regelmäßig eigenen Input zu liefern. Dazu muss ggf. das traditionelle Silodenken aufgebrochen werden. Denn je unterschiedlicher die Hintergründe der Teams sind, desto vielseitiger sind die Ideen. Ganz wichtig: Ideen dürfen zunächst nicht bewertet werden!

Strukturiere die gesammelten Ideen!

Sorge regelmäßig dafür, dass Ideen nach semantischen Gesichtspunkten zusammengefasst oder auch aufgeteilt werden. Zum einen, um Redundanzen zu vermeiden. Zum anderen, um neue Ideen abzuleiten. Dies ist eine Aufgabe, die sich durchaus in Teamarbeit angehen lässt.

Content Planung

Tipps für die Content-Planung

Ermittle Contgent Gaps!

Nutze Content Mapping, um alle wichtigen Themen rund um die Buyer Journey relevanter Buyer Personas abzudecken. Ermittle in diesem Kontext immer die größten Lücken („Content Gaps“).

Wähle geeignete Ideen aus!

Prüfe, ob zu bestehenden Gaps bereits tolle Ideen existieren. Falls nicht, forciere die Ideensammlung auf den betreffenden Bereich. Alternativ kannst Du ältere Content Assets aktualisieren oder in eine neues Format transferieren. Aus einen Text ein paar Slides zu machen, dauert selten länger als ein paar Minuten und kann problemlos an Nicht-Autoren delegiert werden.

Bestimme und beauftrage einen geeigneten Content Creator!

Zu manchen Themen eignen sich nur ganz bestimmte Autoren oder Producer. Kümmere Dich sich um rechtzeitiges Delegieren. Kanban-Tools wie Trello können hier eine große Hilfe sein.

Lege Zeitpunkt und Kanal fest!

Plane, zu wann welches Content Asset auf einem Kanal präsentiert werden soll. Achte auf das optimale Timing. Berücksichtige darüber hinaus, dass zeitgleich ein Asset nur auf einem einzigen Kanal erscheinen sollte. Soziale Netzwerke schätzen eine hohe Veröffentlichungsfrequenz sehr unterschiedlich. Während LinkedIn nur etwa ein Posting je Werktag gutheißt, können es bei Twitter auch täglich zehn sein, wenn sie sich gleichmäßig über den ganzen Tag verteilen.

Veröffentliche den Content!

Um Inhalte über verschiedene Kanäle automatisch auszusteuern, kannst Du Publishing Tools wie Buffer oder Hootsuite nutzen.

Messe den Erfolg!

Messe regelmäßig den Erfolg eines jeden Content Assets und Postings. Welches hat am besten konvertiert? Welches erbrachte das größte Engagement? Welche Formate performen am besten?

typische content formate

Fazit

Nutze die ersten 10% eines Tages für die Content-Planung. Das erleichtert die Arbeit deutlich und führt zu einer höheren Content-Qualität.

Ebenfalls interessant
Marketing zur Adventszeit
Marketing zur Adventszeit: 6 wertvolle Tipps.
Agile Marketing
Agile Marketing für mehr Wettbewerbsfähigkeit

Bitte kommentieren

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Website