Basiswissen

Double-Opt-In-Verfahren in Zeiten von DSGVO und E-Privacy-Verordnung.

Neben der DSGVO steht noch eine weitere Neuregelung bevor: Die E-Privacy-Verordnung. Diese wird voraussichtlich 2019 in Kraft treten und auch eine Regelung zur Direktwerbung beinhalten. Es wird spätestens dann nur noch das Double-Opt-In-Verfahren („DOI“) für werbliche E-Mails (Newsletter) zulässig sein. Ein Grund, sich noch mal im Detail mit dem Verfahren zu beschäftigen.

Trotz großer Akzeptanz beim User verzichten immer noch viele Newsletter-Versender auf das DOI-Verfahren zur Abonnenten-Generierung . Anmelder landen dann oftmals sofort nach Ausfüllen eines Webformulars im Newsletter-Verteiler. Das birgt viele Risiken für Versender und User. Aus diesem Anlass habe ich zunächst noch mal alle wichtigen Vor- und Nachteile des Double-Opt-in-Verfahrens zusammengefasst – auf Basis eines Artikels von René Kulka aus dem Jahr 2012:

Vorteile

  1. Gesetzeskonform: Newsletter-Abonnenten lassen sich am kostengünstigsten und schnellsten per Webformular generieren. Ausschließlich das Double-Opt-in-Verfahren bietet hier ausreichende Rechtssicherheit.
  2. Zuverlässigkeit: Fehler während des Anmeldeprozesses fallen dem Abonnenten zeitnah auf. Auch hat er die Möglichkeit, die Absenderadresse sofort in seine Kontaktliste zu speichern. Das erhöht die Zustellbarkeit signifikant.
  3. Datenhygiene: Bestätigte Daten sind aller Voraussicht nach korrekt. Spamtraps und Spaßeingaben bleiben außen vor und verunreinigen nicht den Datenbestand.

Nachteile

  1. Filtereffekt: Bestätigungs-E-Mails kommen nicht immer beim Anmelder an, werden als lästig empfunden oder werden vergessen. Dieser landet nicht im Verteiler und ist darüber möglicherweise sogar erbost.
  2. Pseudo-Sicherheit: Die Links in Bestätigungs-E-Mails müssen nicht immer durch den Anmelder geklickt worden sein – Virenscanner und Spamfilter folgen manchmal URLs automatisiert, um diese auf Schädlichkeit hin zu überprüfen.
  3. Einrichtungsaufwand: Die Produktion ergänzender Bestätigungs-E-Mails und Landing Pages kostet Geld. Auch die Technologie muss einiges leisten – z.B. die Daten begonnener Anmeldungen eine gewisse Zeit speichern – und ggf. später wieder löschen.

DOI EU DSGVO

Ergänzende Tipps

In Ergänzung noch ein paar Tipps für die Einholung von elektronischen Einwilligungen im Double-Opt-In-Verfahren:

  1. Achten Sie auf eine präzise Protokollierung aller Schritte (inklusive Datum, Uhrzeit, URL, Browser, Betriebssystem, jedoch möglichst nicht die IP-Nummer).
  2. Integrieren Sie im Webformular ausschließlich nicht vorab aktivierte Kontrollkästschen („Checkboxen“) zur einer Einverständniserklärung.
  3. Vergessen Sie keinesfalls den Hinweis auf das jederzeitige Widerrufsrecht.
  4. Ebenso wichtig: Datenschutzrechtliche Information über das E-Mail-Marketing auf einer Seite „Datenschutzinformationen“.

Zusammenfassung

Das Double-Opt-In-Verfahren ist noch nicht rechtsverbindlich. Der Einsatz wird dennoch unbedingt empfohlen, auch wenn mit einigen Nachteilen zu rechnen ist. Insgesamt überwiegen die Vorteile deutlich.

Ebenfalls interessant
Newsletter-Service bewerben
Newsletter-Service umfassend bewerben
Usability Newsletter Anmeldeformulare
Die Top 3 Usability-Schwächen von Newsletter-Anmeldeformularen
1 Kommentar
  • Tomas Kress Mrz 10,2018 von 11:30

    Schöner Artikel. Danke dafür!

Bitte kommentieren

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Website