Conversion-Optimierung Leadgenerierung Werkzeuge & Instrumente

Was ist eigentlich Growth Hacking?

Growth Hacking

Ist Growth Hacking nur ein Buzzword oder eine eigenständige Marketing-Disziplin? Selbst Experten tun sich mit der Einordnung des Begriffs schwer. Manch einer hält Growth Hacking für die clevere Kombination verschiedener Diszplinen. Andere wiederum behaupten, es sei nur ein Synonym für virales Marketing. Was ist Growth Hacking nun wirklich?

Growth Hacking gilt als der Oberbegriff für Disziplinen, die primär auf Wachstum, also Umsatzmaximierung, ausgerichtet sind:

Growth Hacking

Begriffserklärung

Schauen wir uns die beiden Begriffe „Growth“ und „Hacking“ zunächst einmal im Detail an:

Growth ist das englische Wort für Wachstum, Anstieg oder Zunahme.
Das Wort Hacking wird umgangssprachlich benutzt, um jemanden zu bezeichnen, der in Computersysteme eindringt und zugleich Teil einer entsprechenden Szene ist. Passt auf den ersten Blick nicht so ganz, oder?

Wichtig ist zu verstehen, dass ein „Hacker“ immer ein bestimmtes Ziel verfolgt und verschiedenste Methoden ausprobiert, um in das System einzudringen und sein Ziel zu erreichen.

Dabei hält er sich nicht an vorgegebene Prozesse. Hier sind Erfahrung, Know-how, Ausdauer und Kreativität gefragt. Hacking ist ein Prozess, welcher ein bestimmtes Mindset erfordert.

Growth Hacking is a mindset. A skillset. An approach. A strategy. A vision.

Quelle: GrowthTribe

Vernetztes, ganzheitliches Denken ist die Domäne von Generalisten – also Menschen mit einem breiten Fachwissen. Gute Growth Hacker haben jedoch einen Wissensschwerpunkt – meistens im Bereich Content- und E-Mail-Marketing. Ihr Skillset entspricht einem T-Profil:

growth-hacker Profil

Welches Ziel verfolgt ein Growth Hacker?

Während klassische Marketer viel Wert auf Branding, Reputation und Kundenbindung legen, hat ein Growth Hacker vor allem eines im Sinn: Schnelles Wachstum! Deshalb spielt Growth Hacking vor allem für Start-Ups eine große Rolle. Aufgrund beschränkter Budgets sind Lösungen gefragt, die wenig kosten und schnell greifen, d.h. zur Gewinnung von Neukunden führen. Viele Hacks nutzen deshalb virale Effekte.

Insgesamt stehen folgende Ziele im Vordergrund:

  • Kundenakquise: Besucher auf die Website locken
  • Konvertierung: Besucher zur Registrierung bewegen
  • Retention: Besucher dazu bringen, aktiv zu werden
  • Monetarisierung: Leads in Kunden umwandeln
  • Weiterempfehlung: Kunden dazu bringen, die Marke weiterzuempfehlen

Beispiele für erfolgreiches Growth Hacking

Hier ein paar inspirierende Beispiele. Aber bitte bedenke: Growth Hacks lassen sich selten 1-zu-1 kopieren. Falsch eingesetzt können sie nach hinten losgehen und sich geschäftsschädigend auswirken.

Facebook

Das Soziale Netzwerk beschäftigt bis heute eine ganze „Armee“ von Growth Hackern. Ein recht erfolgreicher Hack war zum Beispiel, Nicht-Mitglieder per E-Mail darüber zu informieren, wenn ein Mitglied die Person auf Bildern „getagged“ hat.
So wurde beim Nicht-Mitglied das Gefühl erzeugt, etwas zu verpassen. Ein wirklich guter psychologischer Trick zur Neukundengewinnung.

growth hacking beispiel
Quelle: Facebook

Hotmail

Erinnerst Du Dich noch an den (immer noch aktiven) E-Mail-Dienst Hotmail?
Sie fügten beim Start (1998) an jede mit Hotmail versandte E-Mail unten einen Satz wie „Diese E-Mail wurde mit Hotmail versandt, holen Sie sich jetzt gratis Ihr E-Mail-Konto“ an. Dieser simple Growth Hack verhalf Hotmail in kurzer Zeit zu 12 Millionen Accounts.

Jahre später, hat Apple mit „sent with my iPhone“ diesen Hack kopiert.

growth hacking beispiel
Quelle: Slideshare

Pinterest

Bis heute verfolgt das Unternehmen die Strategie, dass ein neu angemeldeter Nutzer automatisch ausgewählten Top-Usern folgt. So werden die neuen User direkt „an die Hand genommen“, können die ersten Schritte auf der Plattform machen und immer aktiver werden.

Airbnb

Etablierte Plattformen nutzen, um das eigene Angebot bekannt zu machen. So hat es Airbnb gemacht. Der Eintrag bei Airbnb wurde automatisch auch auf Craigslist geposten. So nutzten sie die Popularität einer der größten Websites der USA und verbreiteten ihre Leistungen dort kostenlos.

Ebenfalls interessant
Chatbot Marketing
Gehört dem Chatbot Marketing die Zukunft?
Tipps für A/B Splittest
5 Tipps für erfolgreiche A/B-Splittests

Bitte kommentieren

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Website