Basiswissen

So funktioniert das Double-Opt-In-Verfahren (DOI)

So funktioniert das Double-Opt-in-Verfahren.

Nach dem Inkrafttreten der EU-Datenschutzgrundverordnung im Mai 2018 steht uns noch die Einführung einer weiteren Neuregelung bevor: Die E-Privacy-Verordnung kommt voraussichtlich Anfang 2020 und wird auch eine Regelung zur Direktwerbung beinhalten.

Spätestens dann wird nur noch das Double-Opt-In-Verfahren („DOI“) für werbliche E-Mails (Newsletter) zulässig sein. Ein Grund für Dich, das Verfahren mal näher unter die Lupe zu nehmen.

Was ist das Double-Opt-In-Verfahren

Beim Double-Opt-in-Verfahren (kurz: DOI) muss der Newsletter-Abonnent nach Ausfüllen des Anmeldeformulars noch zusätzlich einen Bestätigungs-Link klicken. Dieser wird ihm automatisch zugestellt. Es sind folglich zwei Schritte notwendig.

Trotz großer Akzeptanz der User verzichten immer noch viele Newsletter-Versender auf das DOI-Verfahren zur Abonnenten-Generierung. Anmelder landen dann oftmals sofort nach Ausfüllen eines Webformulars im Newsletter-Verteiler. Das birgt viele Risiken für Versender und User. Aus diesem Anlass habe ich zunächst noch mal alle wichtigen Vor- und Nachteile des Double-Opt-In-Verfahrens im Rahmen der DSGVO zusammengefasst – auf Basis eines Artikels von René Kulka:

Vorteile von Double-Opt-In-Verfahren (DOI)

  1. Gesetzeskonform: Newsletter-Abonnenten lassen sich am kostengünstigsten und schnellsten per Webformular generieren. Ausschließlich das Double-Opt-in-Verfahren bietet hier ausreichende Rechtssicherheit.
  2. Zuverlässigkeit: Fehler während des Anmeldeprozesses fallen dem Abonnenten zeitnah auf. Auch hat er die Möglichkeit, die Absenderadresse sofort in seine Kontaktliste zu speichern. Das erhöht die Zustellbarkeit signifikant.
  3. Datenhygiene: Bestätigte Daten sind aller Voraussicht nach korrekt. Spamtraps und Spaßeingaben bleiben außen vor und verunreinigen nicht den Datenbestand

Nachteile von Double-Opt-In-Verfahren

  1. Filtereffekt: Bestätigungs-E-Mails kommen nicht immer beim Anmelder an, werden als lästig empfunden oder vergessen. Dieser landet nicht im Verteiler und ist darüber möglicherweise sogar erbost.
  2. Pseudo-Sicherheit: Die Links in Bestätigungs-E-Mails müssen nicht immer durch den Anmelder geklickt worden sein – Virenscanner und Spamfilter folgen manchmal URLs automatisiert, um diese auf Schädlichkeit hin zu überprüfen.
  3. Einrichtungsaufwand: Die Produktion ergänzender Bestätigungs-E-Mails und Landingpages kostet Geld. Auch die Technologie muss einiges leisten – z.B. die Daten begonnener Anmeldungen eine gewisse Zeit speichern – und ggf. später wieder löschen.

double opt in vor- und nachteile

Ergänzende Tipps für das Double-Opt-In-Verfahren

In Ergänzung noch ein paar Tipps für die Einholung von elektronischen Einwilligungen im Double-Opt-In-Verfahren:

  1. Achte auf eine präzise Protokollierung aller Schritte (inklusive Datum, Uhrzeit, URL, Browser, Betriebssystem, jedoch möglichst nicht die IP-Nummer).
  2. Integriere im Webformular ausschließlich nicht vorab aktivierte Kontrollkästschen („Checkboxen“) zur einer Einverständniserklärung.
  3. Keinesfalls darfst Du den Hinweis auf das jederzeitige Widerrufsrecht vergessen.
  4. Ebenso wichtig: Datenschutzrechtliche Information über das E-Mail-Marketing auf einer Seite „Datenschutzinformationen“.

Fazit

Das Double-Opt-In-Verfahren ist noch nicht rechtsverbindlich. Der Einsatz wird dennoch unbedingt empfohlen, auch wenn mit einigen Nachteilen zu rechnen ist. Insgesamt überwiegen die Vorteile deutlich.

Ebenfalls interessant
b2b content marketing
„Mobile First“ auch beim Content
Optimale Website-Navigation für bessere User Experience
Optimale Website-Navigation für bessere User Experience
1 Kommentar
  • Tomas Kress Mrz 10,2018 von 11:30

    Schöner Artikel. Danke dafür!

Bitte kommentieren

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Website