Social Media

Social Media als Marketinginstrument für B2B, Teil 1: LinkedIn

linkedin marketing

Dein Unternehmen hat bisher noch kein eigenes Unternehmensprofil auf LinkedIn? Dann wird es höchste Zeit! Denn LinkedIn wurde speziell für professionelles Networking und der Jobsuche entwickelt.

Auf kaum einer anderen Plattform ist B2B-Content-Marketing so erfolgversprechend und nirgends sonst erreichst Du Deine Zielgruppe so zielgenau ansprechen. Was genau ist LinkedIn und welche Möglichkeiten bietet Dir diese Plattform?

Was ist LinkedIn?

LinkedIn ist das weltweit größte Soziales Netzwerk zur Pflege bestehender Geschäftskontakte und zum Knüpfen von neuen geschäftlichen Verbindungen.

Kürzlich hat LinkedIn im eigenen Statistik-Bereich neue Nutzerzahlen (Stand: Januar 2019) veröffentlicht. Demnach kommt das Business-Netzwerk nun auf mehr als 630 Millionen registrierte Nutzer aus mehr als 200 Ländern. Zudem geben sie an, dass sich pro Sekunde mehr als zwei Personen neu registrieren.

Anders als bei Facebook, Twitter und Co. stehen bei LinkedIn nicht Hobbies & Privates im Mittelpunkt. Vielmehr geht es um geschäftliche Beziehungen. Inzwischen finden sich mehr als 30 Millionen Unternehmensseiten auf LinkedIn.

linkedin-mitglieder-welt-2019

3 Gründe, warum LinkedIn für Unternehmen hilfreich ist

Hier sind drei gute Gründe, die für LinkedIn Marketing sprechen:

1. Netzwerk erweitern

LinkedIn verfügt als Business Plattform über enormes Potenzial, um Dein Netzwerk auszubauen. Je mehr Follower & Friends Du sammelst, desto höher ist Deine Reichweite, Deine Sichtbarkeit und die Wahrscheinlichkeit für Weiterempfehlungen wächst.
Das bedeutet für dich, im Netzwerk auch aktiv zu sein. Wenn Du seriöse Anfragen bekommst, akzeptiere sie. Antworte auf Emails und suche selbst nach Interessanten Kontakten.

2. LinkedIn-Gruppen

Es gibt unendlich viele Gruppen bei LinkedIn. Garantiert findest Du auch passende für Deine Branche. Hier werden Communities gebildet, Inhalte geteilt und über aktuelle Themen diskutiert. Werde ein Teil dieser Gruppe. Ohne viel Aufwand kannst Du Deine Zielgruppe hier gezielt ansprechen und Dich als Experte auf Deinem Gebiet vorstellen.
Wie findet man die richtigen Gruppen? Ganz simpel: Gebe ein relevantes Keyword in die Suchleiste ein und suche Dir so viele passende Gruppen mit einer gewissen Anzahl an Mitgliedern heraus.
→ Tipp: Sobald Du einer Gruppe beigetreten bist, solltest Du Dich an der Diskussion beteiligen.

3. Kostenlose Werbung

Wenn Du regelmäßig Inhalte erstellst, bietet das Netzwerk eine hervorragende Möglichkeit, dieses zu veröffentliche. Teile zum Beispiel Deinen aktuellen Blog-Artikel nicht nur auf Deinem Blog, sondern auch auf LinkedIn.

Tipp: Poste ein Update auf LinkedIn sobald ein neuer Artikel auf Deinem Blog erschienen ist und veröffentliche den kompletten Blog Artikel dann ein paar Tage später noch einmal auf LinkedIn.

Wie starte ich erfolgreich auf LinkedIn?

Schritt 1: Ziele festlegen

Wie immer im Marketing ist es unumgänglich, vor der Erstellung Deines Unternehmensprofils auf LinkedIn, klare Ziele festzulegen. Was möchtest Du mit der Unternehmenspräsenz auf LinkedIn erreichen? Dieser Schritt erleichtert Dir im weiteren Vorgehen, die Planung der Inhalte sowie die Analyse der KPIs.

Konkrete Ziele könnten beispielsweise sein:

a) Imageaufbau
b) Generierung von Leads
c) Kundenbindung
d) Personalgewinnung

Schritt 2: Kein Unternehmensprofil ohne Plan

Auf Deiner Business-LinkedIn-Seite sollte der USP deines Produktes oder der Dienstleistung auf Anhieb für Besucher erkennbar sein. Ob Du das mit Text oder direkt mit dem Titelbild erreichst, sei Dir freigestellt.

Achte bei der Einrichtung des Profils darauf, Deine Zielgruppe sowie Keywords direkt festzulegen. So ist die Wahrscheinlichkeit höher, möglichst weit oben innerhalb der Suchfunktion auf LinkedIn zu erscheinen.

Die gewählten Keywords sollten anschließend in der Unternehmensbeschreibung verwendet werden. Ebenfalls empfehlen wir, dass in den Profilen der Mitarbeiter die wichtigsten Unternehmens-Keywords enthalten sind.

Schritt 3: Content erzeugen

Wenn Du auf LinkedIn wahrgenommen werden willst, musst Du Inhalte erzeugen.
Richte Deinen Content auf die Zielgruppe aus: Informationen über relevante Neuigkeiten im Unternehmen, oder die neusten Entwicklungen aus der eigenen Branche sind vielversprechende Beispiele für guten Inhalt.

→ Tipp: Unternehmen, die ihre Inhalte zu Beginn der Woche posten, haben eine bessere Sichtbarkeit, als Postings, die am Wochenende veröffentlicht wurden.
Um mehr Reichweite mit Deinen Beiträgen zu bekommen, kannst du Werbung schalten ( siehe Punkt xx)

Schritt 4: Beteilige Dich in Diskussionsgruppen

Mit der Beteiligung an Diskussionsgruppen, kannst Du potentielle Kunden auf das eigene Unternehmen aufmerksam zu machen. Vermeide hierbei aber direkte Eigenwerbung, sondern poste hochwertige Diskussionsbeiträge.

Schritt 5: Leads generieren

Um auf LinkedIn Leads zu generieren, ist es notwendig täglich ein paar Minuten für aktives Netzwerken einzuplanen. Fangen mit der Überprüfung der „Personen, die Du vielleicht kennst“ Rubrik an, fahre damit fort, Kunden in Dein Netzwerk hinzufügen, bis hin zur Erstellung einer eigenen „Lead-Liste“ mit Personen, mit denen Du gerne eine Verbindung herstellen würde. Zusätzlich ist die Reaktion auf die Besucher Deines Profils und deren Analyse sehr hilfreich, um gegebenenfalls Leads zu generieren.

LinkedIn Features: Kostenlos

Neben den Extra-Features von LinkedIn lohnt es sich, die eigene Unternehmenspräsenz im Netzwerk regelmäßig aufzufrischen. Welche Tools stellt die Plattform bereit, welche sind kostenpflichtig, aber äußerst mächtig? Und welche Basics sollten wir auf dem Radar haben?

Unternehmensseiten

Die Unternehmensseite bei LinkedIn ist kostenlos und gilt daher als Must-have im B2B-Bereich. Sie dient als Schaufenster Deines Unternehmens und sollte stets aussagekräftig und auf aktuellem Stand sein.
Auf der Unternehmensseite kannst Du nicht nur den eigene Branchenbereich und die Spezialgebiete festlegen. Auch können Deine Mitarbeiter im LinkedIn-Netzwerk dem Unternehmen zugeordnet werden.

Wie von anderen sozialen Netzwerken bekannt, solltest Du auch bei LinkedIn eigene Blogbeiträge über Deinen Account teilen. Denn im Gegensatz zu den anderen Plattformen, ist auf LinkedIn aktuell noch organisches Wachstum möglich. Es lohnt es also, über eine Content Strategie nachzudenken.
Zudem kannst Du Deinen Followern neben eigenen Inhalten auch relevanten Fremd-Content vorschlagen. So bietest Du Deiner Zielgruppe einen zusätzlichen Mehrwert.

→ Tipp: LinkedIn hat das Feature „Content-Vorschläge.“ Hier kannst Du von LinkedIn kuratierte Inhalte für eine von Dir definierte Zielgruppe recherchieren und auf Deinem Unternehmensprofil teilen.

Publishing

Eine Besonderheit von LinkedIn ist, dass man im Publishing-Bereich sowohl kurze Posts als auch längere Artikel veröffentlichen kann. Letzteres ist eine sehr gute Möglichkeit, erklärungsbedürftige B2B-Themen zu transportieren.

Im Gegensatz zu Facebook verfügt LinkedIn über eine sehr gute Suchfunktion. Deine Unternehmensseite kann über die Suche innerhalb von LinkedIn sehr gut gefunden werden. Und nicht nur das: auch über Google ranken LinkedIn-Beiträge, Artikel und Profile sehr gut.

Folge branchenrelevanten Hashtags und kreieren eigene für dein Unternehmen.
Linkedin artikel teilen

  • Hier kannst Du Links teilen oder kleine Beiträge schreiben
  • Die „Blog“ Funktion bietet die Möglichkeit, richtige Artikel zu schreiben
  • Du kannst auch Fotos, Videos oder Dokumente teilen

Slideshare

Der hauseigenen Präsentationsdienst SlideShare gehört seit 2012 zu LinkedIn. SlideShare ist die weltweit größte Community für Fach- und Führungskräfte, um Content zu teilen. Mehr als 70 Millionen Nutzer laden pro Monat 400.000 neue Präsentationen hoch.

Hauptsächlich findest Du Unternehmenspräsentationen oder Videos, aber auch Infografiken sowie kurze und informative Inhalte auf der Plattform. Auf SlideShare kannst Du dich als Experte in Deiner Branche präsentieren und gleichzeitig auf die Firmenseite verlinken.

→ Tipp: Slideshare Inhalte sind SEO-relevant! Wenn du mehr zu SlideShare erfahren möchtest, haben wir hier nützliche Tipps und Tricks für Dich!

SlideShare für Unternehmen: Nützliche Tipps & Tricks

Gruppen

Es sich lohnt, auf so vielen Gebieten wie möglich bei LinkedIn aktiv zu werden. Wie Xing bietet auch LinkedIn die Teilnahme in und Gründung von Gruppen an. Die aktive Teilnahme an LinkedIn-Gruppen zeigt Engagement und Präsenz.

LinkedIn Gruppen dienen als Plattform für den fachlichen Austausch mit Berufstätigen aus der gleichen Branche und fördert die eigene Positionierung im Businessumfeld.
Einzelne Mitarbeiter können durch ihre Aktivität in Gruppen nicht nur sich, sondern auch das Unternehmen in der Position als Fachexperten stärken.

Firmen selbst können nicht in Gruppen posten. Sie können jedoch eigene Gruppen erstellen und so ihren Mitarbeitern und Followern einen Raum für Austausch, Netzwerken und Diskussion bieten, und diese Gruppen auch auf dem eigenen Unternehmensprofil vorstellen.

LinkedIn-Business: kostenpflichtige Wege

Vom Recruiting bis Werbung, traditionelle Pay-per-Click Anzeigen oder gesponserten Inhalten. LinkedIn bietet Dir eine Vielzahl von Werbemöglichkeiten, die aufgrund der speziellen „Targeting“-Möglichkeiten von LinkedIn für das B2B-Marketing außerordentlich wertvoll sind.

Prinzipiell können all jene auf LinkedIn werben, die ein Standard LinkedIn-Konto besitzen. Es gibt drei Werbearten: Sponsored Content Ads,Text Anzeigen und sponsored InMail Ads

Sponsored Content Ads

Beim Sponsored Content handelt es sich um Unternehmensneuigkeiten, die ähnlich wie bei Facebook, gegen Gebühr in den Newsfeed der Target Group eingeblendet werden. Sie werden mit der Bezeichnung „gesponsert“ als solcher markiert sind. Du kannst damit Beiträge, die schon auf Deinem Unternehmensprofil zu finden sind veröffentlichen aber auch YouTube-Videos, Blogposts oder SlideShares-Präsentationen.

Was bringt mir das? Gesponserter Inhalt steigert das Markenbewusstsein und erhöht die Conversion Rate. Du bekommst mehr Reichweite für deine Inhalte und kannst zusätzlich Leadgenerierungs-Formulare in Deine Anzeige mit einbauen.
Für die Optimierung lohnt es sich, Traffic und Conversion von Anfang an mit URL-Tracking-Codes zu messen.

linkedin sponsored content

Textanzeigen

Textanzeigen sind die einfachste Form von LinkedIn-Content. Es handelt sich um typische Display-Ads, wie man sie etwa von Websites oder von Google-Suchen kennt. Wenig Text und manchmal ein Bild dazu. Fertig! Diese Art von LinkedIn Anzeigen eignen sich vor allem dann, wenn Du Traffic auf eine bestimmte Seite wie zum Beispiel Deine Website oder Deine Unternehmens-Linkedin-Page bringen willst. Der Preis dieser Ads ist dem entsprechend etwas niedriger als bei Sponsored Content.
linkedin textanzeigen

linkedin textanzeigen

Sponsored InMail Ads

Mit Sponsored InMail kannst DU personalisierte Direktnachrichten über den LinkedIn-Mail-Client im LinkedIn Messenger an von Dir speziell festgelegten Nutzer senden. Die Empfänger erhalten dann sogenannte Sponsored InMails. Aber nur, wenn sie gerade auf LinkedIn aktiv bzw. online sind. Diese Methode gilt als sehr effektiv und lässt die Conversionrate steigern, da sie auf eine persönliche, zielgerichtete Ansprache setzt.

Mit den InMails kannst Du im Handumdrehen personalisierten Einladungen zum Beispiel zu Webinaren und anderen Events versenden. Aber auch das Downloaden Deines neusten E-Books oder White Papers bewerben

Fazit

Kurz gesagt, wenn Ihr Unternehmen LinkedIn noch nicht nutzt – oder zumindest nicht das volle Potential der Plattform ausschöpft – dann verpasst Du eine großartige Möglichkeit echte, greifbare Leads und Verkaufschancen zu generieren.

Bedenke, erfolgreiches B2B-Marketing auf LinkedIn braucht seine Zeit. Gehe unbedingt strukturiert an die Erstellung Deiner Unternehmenspräsenz.

Ebenfalls interessant
Paid Media
Paid Media: Lohnt sich gekaufte Reichweite?
Micro-Influencer-Marketing
Was ist eigentlich Micro-Influencer-Marketing?

Bitte kommentieren

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Website