Content-Marketing Social Media

Social-Sharing: Das sind die Erfolgsfaktoren.

Social-Sharing

Soziale Netzwerke bieten tolle Möglichkeiten für die virale Verbreitung von Content. Daher gehören Share-Buttons nicht nur in Euren Blog, sondern auch in alle anderen Kanäle inklusive dem E-Mail-Newsletter. Aber welche Eigenschaften muss Euer Content haben, damit Betrachter den Share-Button tatsächlich klicken? Im Folgenden möchten wir Euch gerne aufzeigen, welche Faktoren für erfolgreiches Social-Sharing wesentlich sind.

Erfolgsfaktoren für Social-Sharing

1. Zielgruppenkonformität

Unbedingt müssen die Inhalte sehr genau zur Zielgruppe bzw. der Buyer Persona passen. Denn nur selten wird ein Desinteressierter etwas teilen – selbst wenn dieser Interesse bei Freunden oder Bekannten vermutet. Immerhin soll er Eure Botschaft mit seiner Stimme vertreten, d.h. mit seinem Namen für sie einstehen.

2. Exklusivität

Jeder erzählt seinen Kunden gerne etwa Neues. Doch wer lediglich Geschichten zu erzählen hat, die ohnehin schon jeder kennt, dem hört keiner zu. Wer exklusive Neuigkeiten berichten kann, gilt in seinem Netzwerk als gute Informationsquelle. Versorge Deine Empfänger mit exklusiven Botschaften, die diese dann in ihre Netzwerke weiterreichen können und mache diese so zu Evangelisten Eurer Markenbotschaft! Social-Sharing ist hierzu ein tolles Werkzeug.

3. Aktualität

Auch hier gilt, ähnlich wie bei der Exklusivität der Inhalte, dass keiner gerne alte Geschichten hört. Zeige Deinen potenziellen Kunden, dass Euer Unternehmen Neues zu bieten hat und am Puls der Zeit ist! Topaktuelle Informationen verbreiten sich häufig wesentlich besser und schneller durch soziale Netzwerke, da auch hier gilt, dass Eure Kunden durch das Verbreiten von heißen Neuigkeiten ihre eigene Reputation stärken können.

4. Inspiration

Kreative und inspirierende Kampagnen prägen sich ein. Und sie verbreiten sich auch wesentlich besser, da sie für den Kunden einen Mehrwert in puncto Unterhaltung mitbringen. So konnte Canal+ kürzlich einen viralen Hit mit einem Werbeclip landen, in dem ein Drehbuchautor des Senders eine haarsträubende und witzige Geschichte erzählt, wie er in dem Kleiderschrank einer Frau gelandet ist. Und wer erinnert sich nicht mit einem Schmunzeln an die tierische Toyota-Werbung, in der uns Brüllaffen erklärten, dass nichts unmöglich sei? Sei humorvoll oder gerne auch mal ein wenig unkonventionell.

Faktoren für Social-Sharing
Quelle: Shareablee

5. Einfachheit

Dies bezieht sich weniger auf die Botschaft, als auf die technische Umsetzung der Funktionen. Mache es Deinen potenziellen Kunden möglich, mit wenigen Klicks Inhalte in ihre Netzwerke weiterzuleiten! Doch Obacht: Besser man konzentriert sich hier auf die großen Netzwerke anstatt jeden noch so kleinen Dienst zu integrieren. Eine scheinbar willkürliche Zusammenstellung von Bookmarking-Diensten und Social Networks generiert garantiert weniger Klicks als ein übersichtliches „Share on Facebook“.

6. Multimedialität

Multmediale Inhalte stehen bei vielen Internetnutzern hoch im Kurs. Infografiken, Animationen und Videos ebenso wie Podcasts. Würze Deine Newsletter mit Audio- oder Videobeiträgen – am besten in Form von verlinkten Grafiken – die Eure Kunden dann weiterleiten können!

7. Modularität

Shortlists und E-Mail-Newsletter verstehen sich oft als listenartige Übersicht zu aktuellen Themen. Jedoch möchte kaum jemand diese komplette Übersicht mit seinem Netzwerk teilen. Ermögliche daher Deinen Kunden , nur bestimmte Bereiche des Newsletters weiterzuleiten. So kann dieser selbst entscheiden, welche Inhalte er für sein Netzwerk am passendsten hält.

Social Sharing Netzwerke

Fazit

Content muss den Kunden förmlich begeistern, bevor der den Social-Sharing-Button klicken soll. Schließlich will niemand Bekannte und Freunde langweilen oder gar nerven. Tolle Optik reicht daher selten aus. Beachte die genannten Qualitätsmerkmale in ihrer Gesamtheit. Dann steht Deinem viralen Erfolg im Content- und E-Mail-Marketing nichts mehr im Wege.

Ebenfalls interessant
GIF-Animationen erstellen
Im Test: Mit diesen Tools erstellst Du tolle GIF-Animationen
Tracking und ePrivacy
Tracking und ePrivacy: Passt das zusammen?

Bitte kommentieren

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Website