Checklisten

So optimierst Du Deinen Kunden-Newsletter

Kunden-Newsletter optimieren

Die E-Mail ist und bleibt der wichtigste Push-Kanal im Marketing. Über keinen anderen lassen sich so schnell und preisgünstig personalisierte Botschaften ausspielen. Du möchtest das volle Potential nutzen und Euren Kunden-Newsletter optimieren? Dann haben wir ein paar interessante Tipps für Dich parat.

Tipps zur Newsletter-Optimierung

1. Untersuche das Engagement Eurer Abonnenten!

Wenn Du einen Zustand verbessern willst, solltest Du diesen zunächst genau bewerten. Dazu gehört die Untersuchung des User Engagements, d.h. wer liest überhaupt noch aktiv Euren Newsletter? Wenn die durchschnittliche Öffnungsrate und/oder 20-30% und die CTR unter 2-3% liegt, solltest Du dem unbedingt nachgehen.

Newsletter Benchmarks

2. Segmentiere Eure Zielgruppen!

Je homogener eine Zielgruppe ist, desto adäquater kannst Du sie mit einem einzigen Newsletter ansprechen. Teile zu heterogene Listen daher besser in sinnvolle Zielgruppen auf, zum Beispiel eingeteilt in End- oder Geschäftskunden. Auch eine Einteilung abhängig vom Engagement (siehe Schritt 1) kann sinnvoll sein.

3. Reaktiviere inaktive Kontakte!

Abonnenten, die trotz erfolgreicher E-Mail-Zustellung über Monate hinweg nicht reagieren, gelten als „inaktiv“. Hier helfen Euch allenfalls noch gezielte, mehrstufige Reaktivierungs-Kampagnen, um einen Teil dieser Abonnenten zurückzuholen. Zum Beispiel mit persönlichen Nachfass-E-Mails, Umfragen, Gewinnspielen oder Gutscheinen.

4. Konzipiere Newsletter für jede Zielgruppe bzw. Buyer Persona!

Plane Newsletter-Inhalte für jede einzelne Zielgruppe bzw. Buyer Persona! Ein Redaktionsplan sollte stets mindestens die folgenden 4 Wochen bzw. zwei bis drei Ausgaben abbilden. Achte darauf, dass Abonnenten nicht mit zu viel Content überfordert werden. Erstelle dazu Briefings für den/die Redakteur(in), in welchen auch die entsprechende Buyer Persona noch einmal beschrieben wird.

5. Ermögliche das Abonnieren personalisierter Inhalte!

Erlaube Abonnenten die Auswahl präferierter Themen! Am besten direkt bei der Anmeldung; aber mit der Möglichkeit, die Einstellungen jederzeit wieder ändern zu können. Übergreifend relevante Inhalte kannst Du ja dennoch im Newsletter platzieren.

6. Biete Mehrwert!

Setze nicht allein auf Werbung sondern nutze auch die Vorzüge von Content-Marketing: Tipps zur Produktanwendung, Fallbeispiele, Checklisten, Unterhaltung (Humor, Quiz, Gewinnspiel) geben Eurem Newsletter die gewisse Würze. Auch Social Content (z.B. Feedback-Kommentare aus dem Corporate Blog) ist eine tolle Möglichkeit, Newsletter mit Leben zu füllen.

Wichtige Kriterien für guten Content

7. Versende Willkommens-E-Mails!

Viele Newsletter-Abonnenten können sich beim Erhalt der ersten Ausgabe gar nicht mehr an die Registrierung erinnern – und löschen die E-Mail einfach. Eine Willkommens-E-Mail sorgt dafür, dass die Anmeldung besser im Bewusstsein des Abonnenten verankert wird. Vor allem dann, wenn diese Willkommens-E-Mail besonders interessante oder wertvolle Inhalte zu bieten hat (z.B. einen Gutschein).

8. Verwende professionelle Newsletter-Templates!

Große Unternehmen stecken viel Zeit und Geld in ihr E-Mail-Marketing. Viel Energie wird in die Programmierung der Newsletter-Templates gelegt. Kein Wunder: Es gibt dutzende Desktop-Clients, Webmailer und Mobilfunkgeräte mit permanenten Updates – und Darstellungsprobleme können äußerst peinlich sein. Greife daher auch nur auf optimierte Templates zurück und teste jeden Newsletter vor den Versand mit den Diensten von Email on Acid oder Litmus.

9) Nutze die Kraft von Social-Sharing!

Ermögliche es Euren Abonnenten, ausgewählte Inhalte über die sozialen Netzwerke an Freunde und Bekannte weiterzuleiten. Damit kannst Du Eure Reichweite mal eben vervielfachen.

10. Kümmere Dich um eine hohe Zustellbarkeit!

Auch abonnierte Newsletter landen sehr oft im Spamordner. Der Anteil liegt zwischen 10% und 25%. Nutzte daher unbedingt die Dienste eines seriösen E-Mail Service Providers und beherzige alles, was die Zustellbarkeit verbessert. Einen weiterführenden Artikel haben wir unten verlinkt.

11. Prüfe den Erfolg jeder einzelnen Maßnahme!

Beobachte nach jeder Änderung Eure Öffnungs-, Klick- und Konversionsraten und dokumentiere diese. Prüfe vor allem, welche Themen und Versandzeitpunkte besonders gut funktionieren. Das hilft Euch bei der zukünftigen Content- und Versand-Planung.

Ebenfalls interessant
Landing Page Optimierung
Landingpages: Die 7 häufigsten Fehler – und wie Du sie vermeidest.
Kriterien für guten Content
Die 7 wichtigsten Kriterien für guten Content.
1 Kommentar
  • AdPoint GmbH Mrz 13,2019 von 14:51

    Danke für diese tollen Tipps, sehr hilfreich für jedes Unternehmen. Wir werden uns die Vorschläge zu Herzen nehmen.

Bitte kommentieren

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Website