Basiswissen Checklisten

Landingpages: Die 7 häufigsten Fehler – und wie Du sie vermeidest.

Landing Page Optimierung

Professionelle Landingpages sind ein wesentlicher Faktor für erfolgreiche User Experience (UX). Denn auch ein an sich sehr interessierter User verliert schnell wieder sein Interesse an einem Angebot, wenn er davon nicht binnen weniger Sekunden überzeugt ist. Mehr noch: Der User mag es so gar nicht, wenn seine Zeit verschwendet wird. Damit Du eine negative User Experience von Vornherein vermeidest, haben wir die gängigsten Fehler bei der Landingpage-Einrichtung einmal zusammengefasst:

Die 7 häufigsten Fehler beim Erstellen einer Landingpage

1) Es wird keine spezifische Landingpage eingerichtet

Viele Marketer sind abgeschreckt vom Aufwand für die Einrichtung spezieller Landingpages und lieber auf eine „zentrale Landingpage“ – oft ist das die Startseite des Webauftritts. Dabei sind die Bedürfnisse und Pains der potenziellen Kunden / Personas oft sehr unterschiedlich.

2) Die Ladezeit ist zu lang

Auch die besten Landingpages bringen nur wenig, wenn deren Ladezeit zu lang ist und User die Geduld verlieren. Achte daher auf gut komprimierte Grafiken und CSS-/JavaScript-Dateien. Falls Du WordPress einsetzt, verzichte auf unwichtige Plugins. PageSpeed Insights von Google ist ein geeignetes Tool zum Testen von Webseiten.

Checkliste mit weiteren Tipps herunterladen

3) Die Landingpage weicht optisch vom gewohnten Bild ab

Wenig vertrauenerweckend ist es, wenn das Design inkonsistent ist. Wo auch immer der User auf einen CTA reagiert hat (z.B. Anzeige, Newsletter etc.):
Es muss alles wie aus einem Guss wirken. Achte also auf identische Farben, Fonts und Bildsprache. Ach ja: Auch Schreibstil und Wording sollte konsistent eingesetzt werden.

4) Unstrukturierter Inhalt

Vermeide unnötige Ausschweifungen. Das häufigste Problem beim Anlegen von Landingpages ist zu viel Text. Schreibe kurze Sätze und nutze Aufzählungen. Der User muss binnen 2-3 Sekunden verstehen, weshalb Euer Angebot für ihn unverzichtbar ist. Mehr Zeit wird Ihnen der User zunächst nicht widmen.


Quelle: technource.com

5) Die Landingpage ist nicht erwartungskonform

Jeder Link in einer E-Mail ist unmittelbar mit subjektiven Erwartungen des Empfängers verbunden, welcher sich beim Klicken erfüllen soll. Diese Erwartungen kannst und solltest Du mit Texten und Bildern beeinflussen. Wichtig ist aber: Die Erwartungen sollten auf der Landingpage erfüllt oder zumindest aufgegriffen werden.

6) Keine klare Handlungsaufforderung

Kaum Erfolg versprechend sind Landingpages, auf denen der Besucher nicht auf Anhieb reagieren kann. Daher ist eine konkrete und gut sichtbare Handlungsaufforderung („Call to action“) unverzichtbar – zum Beispiel in Form eines großen Kaufen-Buttons. Mehr als zwei bis drei unterschiedliche Handlungsoptionen sind übrigens ebenfalls zu vermeiden.

7) Zu viel Fokus auf Farben

Über den optimalen Einsatz von Farben für eine positive User Experience wird viel geschrieben. Letztlich ist es ziemlich egal, ob ein Button grün oder rot ist. Entscheidend ist, dass der User sich gut orientieren kann – und die Handlungsaufforderung(en) gut wahrgenommen wird.

Fazit

Wenn Du die genannten Fehler vermeidest, bist Du prinzipiell auf einem sehr guten Weg. Eure Konversionsraten werden davon garantiert profitieren. Feintuning ist dann noch mal eine andere Sache. Dazu gehört vor allem der Einsatz spezieller Headlines, Argumente und Visuals. Aber wie so oft im Leben gilt: Erst die Pflicht – dann die Kür.

Ebenfalls interessant
Mobile CTA E-Mail Newsletter
Smarte Newsletter: Anruf mit einem Klick.
Trends für das Content-Marketing 2019

Bitte kommentieren

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Website