EinmalEins

Was ist eigentlich der Content-Marketing Sweet Spot?

Was ist eigentlich Linkjuice?

Der allgemeine Informationsbedarf von Kunden bildet den Grundpfeiler für Dein Content- Marketing. Ziel ist es, mit ausgewählten Inhalten, Deinen potenziellen Kunden einen Mehrwert zu bieten. Optimalerweise beantwortest du ihre offenen Fragen. Liegst Du mit Deinen Antwort jedoch falsch, hast Du kaum eine Chance auf erfolgreiches Content-Marketing.

Fällt es Dir daher auch manchmal schwer, wenn es um die Findung neuer Content-Themen geht? Kenn ich! Vor allem in Zeiten des sogenannten Content-Schocks ist es manchmal schwer, sich für ein vermeintlich richtiges Thema zu entscheiden.

Aber wie finden wir heraus, welcher Content sowohl zu meiner Marke passt, als auch wirklich die Kunden interessiert? Was Du suchst, nennt sich im Fachjargon “Sweet Spot”

Was genau ist der Sweet Spot?

Der Sweet Spot ist die Antwort auf die Frage, über was Du schreiben solltest bzw. möchtest. Bevor Du einen Corporate Blog startest, sollte die inhaltliche Ausrichtung gut durchdacht sein.

Den Begriff “Sweet Spot” hat der Gründer des Content Marketing Instituts (CMI), Joe Pulizzi, ein Vorreiter des modernen Content-Marketing-Gedankens, geprägt.

“Most of the content marketing examples we see are general and not helpful. In that case, it would be better not to create any content at all.” (Joe Pulizzi)

Gemeint ist die Schnittstelle zwischen dem eigentlichen Kompetenzbereich des Unternehmens und der eigenen Passion. Also ein Thema, von dem Dein Unternehmen glaubt, dass es für die Gesellschaft von großem Wert bzw. für die Zielgruppe von Bedeutung ist und Dir gleichzeitig Freude bereitet.

content marketing sweet spot

Die Ermittlung Deines Sweet Spots

Um Deinen persönlichen Sweet Spot festlegen zu können, solltest Du bereits über fundierte Kenntnisse über Deine Zielgruppe verfügen. Ebenso sollten Dir die Ziele, die Du mit Deinem Content Marketing erreichen möchtest, bewusst sein.

Stelle Dir folgende drei Fragen:

Informationsbedarf unserer Kunden

Was braucht Dein potenzieller Kunde?
Welche Inhalte könnten ihm noch fehlen? Welche werden gewünscht, um Dein Produkt oder Deine Dienstleistung besser nutzen oder ausüben zu können?

Dir als Unternehmen sollte zunächst klar sein, dass die Zielgruppe in erster Linie nicht direkt nach dem Produkt sucht, sondern nach Lösungen zu ihrem Problem.

Überlege, was ihre Herausforderungen im Alltag sind und welche Informationen ihnen helfen könnten, ihre Arbeit besser zu erledigen. Um das herauszufinden, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Hier ein paar Anregungen:

  • Frage Deine Kunden direkt
  • Setze Dich mit den Kollegen und Kolleginnen aus dem Kundendienst zusammen
  • Beobachte Diskussionen in sozialen Medien und Foren
  • Führe eine Keyword-Analyse durch

Die eigene Expertise

Welches Themenspektrum kannst Du intern abdecken? Womit kannst Du den größten Mehrwert liefern?

Beachte dabei, dass es sicherlich Themenfelder gibt, über die bereits häufig berichtet wurde. Denen solltest Du nicht all zu viel Aufmerksamkeit widmen. Gerade bei begrenzten Ressourcen ist es wichtig, sich zu fokussieren. Werde Dir über Deine Stärken bewusst!

Relevanz für Dein Produkt

Steht das gewählte Thema unmittelbar mit Deinem Produkt in Verbindung?

Achte aber darauf, Deine Blogbeiträge nicht mit Produktfeatures und werblichen Botschaften voll zu müllen. Da geht der echte Mehrwert für den Kunden, um den es in deinem Content-Marketing ja eigentlich geht, schnell verloren.

Das Kernthema festlegen

Hast Du alle Fragen erfolgreich beantwortet, stehst Du idealer Weise vor einer Auswahl an inhaltlich passenden Themen. Nun geht es darum, den Schwerpunkt zu finden.

Bewerte hierfür Deine Themen nach Potenzial:

  • Welche Themen lassen sich mit geringem Aufwand schnell umsetzen?
  • Wo herrscht hoher Wettbewerbsdruck?
  • Gibt es ein Nischenthemen?
  • Was sind aktuelle Trendthemen?
  • Welcher Content kann gut geteilt werden?

Ich kenne meinen Sweet Spot – wie geht es weiter?

Es lohnt sich, in die Konzeptionsphase viel Zeit zu investieren. Wenn das Fundament Deines Blogs sauber durchdacht ist, hast Du beste Chancen auf einen dauerhaft relevanten Kommunikationskanal für Deine Zielgruppe.

Achtung! Bis zu diesem Zeitpunkt solltest Du mögliche Content-Formate komplett außer Acht lassen. Bei der Suche nach dem Sweet Spot geht es einzig und allein um die inhaltlichen Themen für Deine Kommunikation. In welcher Form Du diese dann an Deine Zielgruppe heran trägst, (Blog, Whitepaper, Video, Print) entscheidet sich erst bei der anschließenden Content-Planung.

Ebenfalls interessant
einmaleins im marketing
Was ist eigentlich ein Chatbot?
einmaleins im marketing
Was ist eigentlich Snack Content?

Bitte kommentieren

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Website