How-to

Stickiness: So erschaffst Du eine Website mit Suchtfaktor

Website Stickiness erschaffen

Website-Traffic ist nicht alles! Viel spannender ist, wie lange Besucher auf Eurer Website oder Eurem Blog bleiben – und die Frage, ob sie alsbald zurückkehren.

Beides sind wichtige Indikatoren für den Marketingerfolg. Aber nicht nur im Hinblick auf die Konversionsrate: Die Verweildauer und Wiederkehrquote führt auch zu einem besseren Suchmaschinen-Ranking. Aber wie schaffst Du es, Besucher Eurer Website in den Bann zu ziehen?

Begriffserklärung Website Stickiness

Die Website Stickiness entspricht der Dauer, die ein einzelner Besucher durchschnittlichen auf einer Website verbringt. Gemessen werden einzelne Sitzungen, aber auch alle Sitzungen innerhalb eines bestimmten Zeitraums.

Website Stickiness

Die Verweildauer wird maßgeblich von zwei Faktoren beeinflusst:

1) Qualität der Website-Besucher
Wer aufgrund von missglückter Werbeplatzierung, Bannergestaltung und SEO-Maßnahmen Besucher jenseits der anvisierten Zielgruppe anlockt, darf sich nicht über zahlreiche Bounces wundern. Damit sind Besucher gemeint, welche unvermittelt wieder wegklicken.

2) Qualität der Website
Sofern trotz präziser Zielgruppenansprache die Verweildauer miserabel ist, müssen vermutlich einige Stellschrauben auf Website-Ebene justiert werden, welche die User Experience (UX) positiv beeinflussen.

Stickiness als Rankingfaktor

Die Reihenfolge unserer Suchergebnisse in den SERPs (Search Engine Result Page) wird durch geheime Algorithmen bestimmt . Nach Angaben von Google fließen über 200 Faktoren in dieses Ranking mit ein.

SEMrush hat Ende 2017 rund 600.000 Keywords aus den unterschiedlichsten regionalen Datenbanken und Ländern auf Ranking Faktoren analysiert und ausgewertet: SEMrush Ranking-Faktoren-Studie 2017

Ranking Faktoren

Je größer die Anzahl der Besucher auf Eurer Webseite, desto stärker das Signal, dass die Domain eine hohe Autorität besitzt: Direkter Traffic ist Ranking-Faktor Nummer 1. Direkt danach folgt, neben anderer Nutzersignale wie die besuchten Seiten pro Sitzung und der Absprungrate, die berühmt-berüchtigte Verweildauer!

KPIs für Stickiness

Was sind geeignete KPIs für die Stickiness?

Mit Hilfe einiger Key Performance Indicators (KPIs) können Euch Tools wie Google Analytics helfen, die Stickiness Eurer Webseite zu messen.
Doch bekommst Du auch eine Reihe von Daten geliefert, die für Eure Website Stickiness irrelevant sind. Aus diesem Grund definiere selbst eine Reihe von KPIs.
Die wichtigsten Stickiness KPIs sind:

  • Verweildauer
  • Durchschnittliche Seitenaufrufe pro Besuch
  • Prozentsatz neuer Besucher und wiederkehrender Besucher
  • Bouncerate

Die Verweildauer geht Hand in Hand mit der Stickiness einer Seite. Je länger der Besuch, desto größer die Aussage über die “Klebrigkeit” der Website. Ein erneuter Besuch des Users ist sehr wahrscheinlich. Die durchschnittlichen Seitenaufrufe pro Besuch können z.B. ein Indikator für die Webseiten-Navigation sein. Ist die Navigation schwierig, verlässt der Besucher die Seite in der Regel zu einem frühen Zeitpunkt.

Viele Wiederkehrer sind ein Zeichen dafür, dass Eure Inhalte für sie relevant und interessant sind.

Maßnahmen für mehr Stickiness

Content

Aktueller, hochwertiger und vor allem relevanter Content ist fast ein Garant für eine hohe Stickiness. Fühlen sich Website-Besucher jedoch nicht angesprochen, springen sie ab.

Welche Art von Content für Eure Buyer Personas relevant ist, müsst Ihr selbst herausfinden. Ein Blick über den Tellerrand kann Dir bereits helfen. Besuche dazu einfach mal themenverwandte Blogs und Foren. Oder nutze Keyword-Recherche-Tools.

Struktur und Aufbau

Euer Content kann noch so toll sein – wenn der Website-Besucher vorzeitig abgeschreckt wird, nützt das wenig. Inhalte solltest Du daher so anordnen, dass sie leicht konsumierbar sind. So müssen Textinhalte gut lesbar sein: Dazu gehört eine adäquate Schriftgröße und ein hoher Farbkontrast. Je Zeile empfehlen wir maximal 15 Wörter; je Absatz maximal sechs Zeilen.

Je vollgestopfter Eure Seite ist, desto schwieriger macht Ihr es Euren Besuchern. Eine Reizüberflutung lässt deren Aufmerksamkeitsspanne extrem sinken.

Content mit Struktur

Einen weiterführenden Artikel zum Thema findest Du im Anschluss.

Ladegeschwindigkeit

Die Wichtigkeit der Ladegeschwindigkeit wird noch oft unterschätzt. Dabei ist sie nicht nur für das SEO sehr bedeutend. Zu träger Seitenaufbau hat zur Folge, das ein großer Teil potenzieller Besucher vorzeitig das Weite suchen. Achtet also darauf, wie ihr mit Videos und Plugins umgeht. Ein schönes Tool zum Messen der Ladegeschwindigkeit ist PageSpeed Insights von Google.

Visuals

Reine Textinhalte finden sich nicht einmal in einer Dissertation. Grafiken und Videos sind ein tolles Werkzeug zum Auflockern von Inhalten, auf welches Du nie verzichten solltest. Vor allem Infografiken ermöglichen das sekundenschnelle Erfassen von komplexen Sachverhalten.

Videos beinhalten noch viel mehr Informationen und müssen daher optimal in den Kontext passen. Ansonsten klickt der Betrachter schnell weg und verlässt somit auch Eure Website.

Interne Verlinkung

Das einfachste und gleichzeitig wirkungsvollste Instrument zum Verbessern der Website Stickiness ist die interne Verlinkung von Inhalten. Wir empfehlen vor allem passende Inhalte zum Ende eines Artikels. Bei werblichen Angeboten entspricht dies einem Call-to-Action (CTA).

Pop-ups

Hören wir das Wort „Pop-up“, läuft vielen von uns direkt ein kalter Schauer über den Rücken. Dabei kann der intelligente Einsatz von Pop-ups die „Stickiness“ einer Website signifikant verbessern. Vielleicht auch bei Euch?

Voraussetzung ist ein überzeugendes Angebot, eine schlagkräftige Handlungsaufforderung, welche dem Besucher einen echten Mehrwert verspricht.

Auch ist der Zeitpunkt entscheidend. Wer als Besucher im ersten Moment mit einem Pop-up konfrontiert wird, wird dadurch nicht milde gestimmt. Besser sind Exit Intent Pop-ups, welche sich erst beim Verlassen der Website öffnen.

Interaktion

Voting-Buttons oder eine Kommentarfunktion machen Eure Inhalte noch interaktiver. Auch ein Chatbot bzw. Live Chat kann dazu beitragen, dass Besucher länger verweilen.

Weitergehende Analytics

Um Eure Website Stickiness zu verbessern, misst Ihr regelmäßig alle wichtigen KPIs. Die helfen Euch schon bei der Ermittlung inperformanter Inhalte und Seiten. So weit so gut. Um jedoch einzelne Seiten und Text im Detail zu analysieren, benötigt Ihr weitergehende Tools.

Textanalyse

Die Qualität von Textinhalten lassen sich mit speziellen Textanalyse-Tools messen. Gemessen werden mit denen Faktoren wie Einfachheit, Gliederung und Prägnanz.

Wir haben einige für Dich getestet.

Blickverlauf

Mit Tools wie crazyegg oder Eyequant.de kannst Du in Sekundenschnelle die Aufmerksamkeitswirkung Eurer Website oder Landingpage überprüfen.

Die Ergebnisse entsprechen dabei der Genauigkeit einer echten Eye-Tracking Studie. Sie helfen Dir dabei, wichtige Inhalte besser zu platzieren und zu gestalten.

Website-Stickiness: Ziehen Sie Besucher in Ihren Bann

Fazit

Eure Website soll zum Verweilen einladen. Je attraktiver Du Euren „virtuellen Marktstand“ gestaltest, desto mehr Besucher ziehst Du magisch an. Hochwertige, exotische Früchte, die niemand sonst anbietet, sind das Eine. Diese Früchte appetitanregend zu präsentieren, das Andere. Gelingt Dir beides, wirst Du die Verweildauer Eurer Website-Besucher dauerhaft steigern. Und das macht dann auch andere „Marktbesucher“ neugierig. Was will man mehr?

Ergänzende Artikel

Visual Content: Im Auge des Betrachters
5 Schritte für einen strukturierten Blogartikel

Tools

Google Analytics / Webmaster-tool / Eyequant.de

Buchempfehlung

„Made to Stick“ deutsche Version: Was bleibt: Wie die richtige Story Ihre Werbung unwiderstehlich macht

Ebenfalls interessant
Spamtraps entfernen
E-Mail-Marketing: Spamtraps identifizieren und entfernen.
DSGVO Marketing EU-Datenschutzrecht
DSGVO: Ist Ihr Marketing fit für das EU-Datenschutzrecht?
2 Kommentare
  • Use Jan 1,2019 von 17:26

    Vielen Dank für diesen guten Artikel. Die Schaffung einer positiven User Experience und die Motivation der Besucher ist ein wichtiges Feld für den Erfolg jeder Website welche sich nicht in einem Nischenbereich positionieren kann. Besten Dank für die vielen Details und Tipps.

  • Claudia Krohn Apr 26,2018 von 12:20

    Cooler Artikel. Viele Website-Betreibers schielen ja fast ausschließlich auf CTR und Page Views.

Bitte kommentieren

Ihr Kommentar*

Ihr Name*
Ihre Website